Am 7. August ist Internationaler Tag des Bieres. Grund genug, sich mit einer der wichtigsten Frage rund um das flüssige Gold zu beschäftigen: Wie man ein Bier mit perfekter Schaumkrone zapft.

Beim Bierzapfen kann man mehr falsch machen, als man glaubt. Dabei ist es gar nicht so schwer, wenn man ein paar Regeln befolgt.

So zapft man Bier richtig
So sieht ein perfekt gezapftes Bier aus. (Foto: Mauritius Images)

Ein gut gezapftes Bier sollte in zwei bis drei Zügen fertig gezapft sein und eine ab dem Füllstrich beginnende Schaumkrone haben.

Wenn man seinen Gästen ein frisch gezapftes Bier auftischt, soll es doch bitte auch ansprechend ausschauen. Damit nichts schiefgeht, erklären wir den richtigen Umgang mit dem Zapfhahn. Das Ziel ist, das Bier so zu zapfen, wie es in der Brauerei gebraut wurde: mit möglichst wenig Verlust von Kohlensäure.

  1. Ein kaltes Bierglas kurz in kaltem Wasser abspülen. Bitte kein Glas frisch aus dem Geschirrspüler verwenden.
  2. In einem Zug das Glas zügig zu zwei Dritteln füllen. Dabei schräg halten, aber ohne dass der Hahn die Glaswand berührt. Einige Sekunden warten.
  3. Einmal nachzapfen und dabei den Hahn nicht ins Bier halten. Ist das Bierglas bis zum Strich gefüllt, ist die Füllhöhe perfekt. Ein gut gezapftes Bier sollte in zwei bis drei Zügen fertig gezapft sein. Der Schaum sollte etwa einen Zentimeter über den Glasrand hinausstehen.
  4. Wenn die Krone noch zu klein ist, kann man zum Schluss noch ein wenig Schaum nachzapfen.
Abo mit KochbuchJetzt das Jahresabo für nur € 48,90 bestellen und ein Großes Servus Kochbuch dazu bekommen.