So schützen Sie den Gartenboden mit einer Mulchschicht vor Hitze und Verschlammung.

Mulchen ist die einfachste Methode, um den Gartenboden vor Verschlammung und Auswaschung, vor Austrocknung und Winderosion zu schützen. Außerdem hält Mulch bei großer Hitze die Pflanzenwurzeln kühl.

Mulchen im Gartenbeet (Bild: Mauritius Images)

Als Mulchmaterial kann man Rasenschnitt ebenso verwenden wie Laub oder Baumrinde. Weniger bekannt ist die Düngefunktion des Mulchens. Das Material kompostiert nämlich nach und nach, es entsteht Humus, der von Kleinlebewesen wie Regenwürmern in tiefere Schichten transportiert wird.

Johannisbeeren mit Grasschnitt mulchen (Bild: Mauritius Images)

Übrigens: Vor dem Mulchen sollte eine Stickstoffdüngung vorgenommen werden. Während der Humusproduktion verbrauchen die Bodenorganismen nämlich den Stickstoff, der ja Hauptnährstoff für die Pflanzen ist. Am besten Hornspäne (50 bis 80 Gramm pro Quadratmeter) auf dem Boden verteilen, bevor man Mulch fünf bis acht Zentimeter hoch aufbringt.

Das könnte Sie auch interessieren:
9 goldene Regeln für eine gesunde Gartenerde
Garten: Was im August zu tun ist
Richtig gießen: 7 goldene Regeln
Welche Stauden zweimal blühen
Pflanzen vermehren durch Absenker und Ableger

Abo-Prämie Unser GartenDas Garten-Extra mit vielen Tipps für Ihr Gartenjahr mit bunt blühender Pflanzenpracht, köstlichem Gemüse und süßen Früchten.

Servus Unser Garten erscheint ein Mal im Jahr und ist im Zeitschriftenhandel erhältlich.

Übrigens: Ein wirklich tolles Angebot für alle Gartenfreunde. Sichern Sie sich Servus Unser Garten 2020 und Servus: 3x Servus, 1x Servus Unser Garten zum Preis von nur € 12,90. Gleich bestellen und € 7 sparen. Viel Freude beim Garteln!